Skip to content

Inwertsetzung der Aggertalhöhle

Da das Windloch, das 2019 in entdeckt wurde und mittlerweile zur größten Höhle NRWs avanciert ist, für einen Ausbau als Schauhöhle nicht zur Verfügung steht, soll die Aggertalhöhle durch eine interessante energieeffiziente Beleuchtung modern in Szene gesetzt und das Höhlensystem in ein dem Windloch nachempfundenes „unberührtes Höhlensystem" zurück entwickelt werden. Durch die Säuberung der Wände soll ebenfalls der Fossilienreichtum in Wert gesetzt werden. Durch den Rückbau teilweise verschandelter Seitengänge soll der Besucher die visuelle Fiktion einer Windlochbefahrung erhalten.
Die Aggertalhöhle und das geplante Höhlenerlebniszentrum bieten im Zusammenspiel die einmalige Gelegenheit, nach einem virtuellen Windlochrundgang wirkliche Höhlenluft zu schnuppern. Dies ist umso interessanter, da viele Raum- und Wandformen, sowie Fossilien und Kristalle mit denen im Windloch vergleichbar sind.

Durch LEADER soll folgendes gefördert werden: 

  • Einrichtung einer neuen energieeffizienten LED Beleuchtung
  • Installierung einer Multivisionsshow im Hauptgang, die zusätzlich emotionale Begeisterung entfachen soll
  • Reinigung und Renaturierung der Höhle soll die über Jahrhunderte mit einer Schmutzschicht überzogenen Wandpartien freilegen, um das dort vorhandene Korallenriff aus dem Mitteldevon dreidimensional erlebbar zu machen
  • Wiederherstellung der natürlichen Bodenstrukturen in den Seitengängen und vereinzelt die Verlegung von Flatterband um dem Besucher die Vision zu geben, in die Gänge des benachbarten Windlochs hineinschauen zu können
  • Beseitigung der alten Wegeanlagen im Bereich der Schatzkammer und Renaturierung von Zerstörungen

Bezug zur Regionalen Entwicklungsstrategie:

  • Lernen in der Region: schulischer und außerschulischer Lernort
  • Regionale Attraktivität: Freizeitangebot sowohl für Bewohner der Region als auch für Gäste; Schutz, Pflege, Inwertsetzung der bergischen Naturlandschaft

Antragsteller: Gemeinde Engelskirchen
LEADER-Mittel: 155.220,45 €

8. Projektaufruf